Bildung für Neuzugewanderte

Der Schwerpunkt des Vorhabens „Bildung für Neuzugewanderte“ besteht in der Verbesserung und Vernetzung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Insofern versteht sich das Team als Bindeglied zwischen allen Bildungsakteurinnen und Bildungsakteuren des Landkreises, den Schulen, Berufsschulen und Kindergärten, den freien Trägern, den ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern sowie allen anderen an der Bildung Neuzugewanderter Mitwirkenden. Das Ziel des Vorhabens ist die Bündelung der Kräfte aller Akteurinnen und Akteure, um die Effektivität und Nachhaltigkeit der Kooperationsbeziehungen zu erhöhen und den Bildungsbedarfen der Zielgruppe optimal gerecht zu werden.

Bildung für Neuzugewanderte 2019

               v.l. Louisa Behrens Heirun Dräger, Cindy Klechowicz

Unser Vorhaben

Kernaufgabe der Koordinatorinnen und Koordinatoren [ist es], die Vielzahl der kommunalen Bildungsakteure zu vernetzen sowie die Bildungsangebote und Bildungsbedarfe vor Ort aufeinander abzustimmen. Besonders die zahlreichen zivilgesellschaftlichen Initiativen sollen ganz gezielt mit eingebunden werden.
(Bundesministerium für Bildung und Forschung 2016)

Unser Vorhaben „Bildung verbindet“ trägt seit Oktober 2016 im Rahmen des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Programms „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ zu einer nachhaltig besseren Vernetzung der Bildungsakteurinnen und ‑akteure sowie deren Angebote für Neuzugewanderte bei.

Unser Weg

Zentrale Aufgabe im Rahmen der Koordinierung ist es, AnsprechpartnerInnen, Bindeglied, Vermittlungsplattform und Netzwerkinitiator zu sein, der die Bildungsakteurinnen und ‑akteure des Landkreises in ihrer Zusammenarbeit unterstützt: Nur, wenn vorhandene Ressourcen gemeinsam genutzt, Kräfte gebündelt und Aufgaben gerecht verteilt werden, können wir gemeinsam unsere Ziele erreichen.

Unser Ziel

Ziel unseres Vorhabens ist es, im Landkreis Ludwigslust-Parchim ein nachhaltiges Netzwerk der Bildungsakteurinnen und –akteure als eine Verantwortungsgemeinschaft für Neuzugewanderte aufzubauen, um den Bildungsbedarfen der Zielgruppe optimal gerecht werden zu können.

Unsere Zielgruppe

Integration ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die dem Gemeinwohl dient. Sie bedarf intensiver Anstrengungen. Sie bietet Lebenschancen und unterstützt den sozialen Zusammenhalt einer Gesellschaft. Aus diesem Grund werden neuzugewanderte Einwohnerinnen und Einwohner in den Fokus des Vorhabens genommen, um ihnen eine nachhaltige Teilhabe in Deutschland zu ermöglichen.

Mit dem Vorsatz "Bildung verbindet" nehmen wir die Zielgruppe Neuzugewanderte in den Blick.

Handreichungen für Unterstützerinnen/Unterstützer und Interessierte

Viele Menschen, ob hauptamtlich oder ehrenamtlich, helfen Neuzugewanderten bei der Integration in Deutschland. Doch die mit der Integration zusammenhängenden Strukturen und Prozesse sind oft komplex und unübersichtlich, während die Informationen darüber weit gestreut sind. Hat jemand Anspruch auf einen Integrationskurs, kann man seine beruflichen Qualifikationen aus dem Ausland anerkennen lassen, und wie werden Schulkinder von Neuzugewanderten in der deutschen Sprache gefördert? Diese beiden Handreichungen sollen einen grundlegenden Einblick über Sprachförderung für Neuzugewanderte als auch die Möglichkeiten der Anerkennung von Bildungsabschlüssen liefern. Gleichzeitig verwiesen sie an wichtige Akteure zur weiteren Beratung oder Hilfe. Sie richtet sich an alle am Thema Interessierten, Neuzugewanderte und HelferInnen, egal ob sie beruflich oder ehrenamtlich tätig sind. Sie sollen dabei helfen, gebündelt Möglichkeiten für die Integrationsarbeit aufzuzeigen und Begrifflichkeiten und Strukturen zu klären.

Handreichung Sprachförderung 

Handreichung Anerkennung

Veranstaltungen "Talk the Job Spezial" in Ludwigslust und Parchim

Im Rahmen der beiden Veranstaltungen wurden interessierte junge Menschen (hauptsächlich sind hier die BVJ-A-Klassen zu nennen, die pro Standort vollständig an „ihrem“ Termin teilgenommen haben) über das deutsche Ausbildungssystem informiert und konnten Fragen an AkteurInnen der Kammern, des Jobcenters, IQ, KAUSA, des Jugendmigrationsdienstes / der Migrationsberatung, des Projektes „Berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten“ des Landes MV und nicht zuletzt des Landkreises stellen.

Flyer_Talk the Job Spezial

Flyer_Talk the Job Spezial Parchim

Integrations- und Sprachkursträger kooperieren

Am 11. September 2017 wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen 8 Sprach- und Integrationskursträgern, der Arbeiterwohlfahrt, dem Jobcenter, der Agentur für Arbeit und dem Landkreis Ludwigslust-Parchim geschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, bessere Absprachen bezüglich der Kursbeginne zu treffen, damit für die Neuzugewanderten möglichst keine Wartezeiten entstehen, die Qualität der Kurse und Testungen sicherzustellen sowie sich gegenseitig in der Durchführung ihrer Abschlussprüfungen zu unterstützen.

Programminformationen

Das Vorhaben "Bildung verbindet" wird im Rahmen des Bundesprogrammes "Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte" aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Nähere Informationen zum Förderprogramm sowie zum Thema der Kommunalen Koordinierung und entsprechenden Integrationsarbeit erhalten Sie auf den folgenden Seiten. 

BMBF_RGB_Gef_M