Typische Beschwerdefälle

Nicht in jedem Beschwerdefall ist die untere Immissionsschutzbehörde des Landkreises Ludwigslust-Parchim die zuständige Behörde. Unten finden Sie eine Auswahl von Beschwerdesituationen entsprechend den Themengebieten zugeordnet.

Thema Lärm

Lärmbelästigungen durch folgende Geräte aufgeführt im Anhang der 32. BImSchV: Altglassammelbehälter(Nr. 22), Grastrimmer/Graskantenschneider (Nr. 24), Heckenschere (Nr. 25), Rasenmäher (Nr. 32), Rasentrimmer/Rasenkantenschneider (Nr. 33), Laubbläser (Nr. 34), Laubsammler (Nr. 35), Mülltonne (Nr. 39), Motorhacke (Nr. 40), Vertikutierer (Nr. 49), Schredder/Zerkleinerer (Nr.50), Schneefräse (Nr. 51)
in Zuständigkeit der Amtsvorsteher und Bürgermeister der amtsfreien Gemeinden, soweit gegen die Betriebszeiten der 32. BImSchV verstoßen wurde.
Für alle anderen im Anhang der 32. BImSchV genannten Nummern ist die untere Immissionsschutzbehörde zuständig.

Geräusche, die durch menschliches Verhalten verursacht werden (z.B. Gespräche, Autoradio, Warmlaufenlassen des Motors) sind nicht dem Anlagengeräusch zuzuordnen, sondern sind nach den verhaltensbezogenen Lärmbekämpfungsvorschriften (z.B. § 117 OWiG, § 30 StVO) zu behandeln. In Beschwerdefällen liegt die Zuständigkeit bei den örtlichen Ordnungsbehörden.

Lärm durch Warenanlieferung
in Zuständigkeit der unteren Immissionsschutzbehörde zur Durchsetzung der Regelungen des Bundes-Immissionsschutzgesetzes(BImSchG) und der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm).

Lärm von Konzerten, Schauspielen und ähnlichen Veranstaltungen
in Zuständigkeit der Amtsvorsteher und Bürgermeister der amtsfreien Gemeinden, soweit es sich um ortsveränderliche technische Einrichtungen handelt. In Beschwerdefällen wenden Sie sich an den Amtsvorsteher bzw. Bürgermeister der amtsfreien Gemeinde.

Baustellenlärm
in Zuständigkeit der unteren Immissionsschutzbehörde mit der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Schutz gegen Baulärm – Geräuschimmissionen (AVV Baulärm).

Lärm von Wärmepumpen, Klimageräten und sonstigen stationären Anlagen
in Zuständigkeit der unteren Immissionsschutzbehörde zur Durchsetzung der Regelungen des Bundes-Immissionsschutzgesetzes(BImSchG) und der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm).

Lärm von Kinderspielplätzen und Kindertageseinrichtungen
Geräuscheinwirkungen, die von Kindertageseinrichtungen und Kinderspielplätzen durch Kinder hervorgerufen werden, sind im Regelfall keine schädliche Umwelteinwirkung. Bei der Beurteilung der Geräuscheinwirkungen dürfen die oben genannten Immissionsgrenz- und -richtwerte nicht herangezogen werden (§ 22 Abs. 1a BImSchG).
Der Lärm spielender Kinder stellt danach keine immissionsschutzrechtlich relevante Störung dar, sodass ein in einem Wohngebiet oder in der Nähe eines Wohngebietes angelegter Kinderspielplatz im Rahmen seiner bestimmungsgemäßen Nutzung unter Anwendung eines großzügigen Maßstabes von den Nachbarn grundsätzlich als sozialadäquat zu dulden ist.

Thema Geruch

Geruchsbelästigung durch Gülleausbringung auf landwirtschaftlichen Flächen
in Zuständigkeit des Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg zur Durchsetzung der Regelungen des Düngemittelrechts. Im Sinne des BImSchG ist ein Acker nicht dem Anlagenbegriff zuzuordnen.

Geruchsbelästigung durch Stallabluft und Güllelagerung auf landwirtschaftlichen Betrieben
in Zuständigkeit der unteren Immissionsschutzbehörde zur Durchsetzung der Regelungen der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) und der Richtlinie zur Feststellung und Beurteilung von Geruchsimmissionen in Mecklenburg-Vorpommern(GIRL M-V).

Geruchsbelästigung durch Küchenabluft von Gaststätten oder anderen gewerblichen Anlagen
in Zuständigkeit der unteren Immissionsschutzbehörde zur Durchsetzung der Regelungen der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) und der Richtlinie zur Feststellung und Beurteilung von Geruchsimmissionen in Mecklenburg-Vorpommern(GIRL M-V).

Rauchbelästigung durch Kleinfeuerungsanlagen
in Zuständigkeit der unteren Immissionsschutzbehörde zur Durchsetzung der Regelungen der der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV).