Medieninformation des Landkreises Ludwigslust-Parchim

Keine Gebühr für Trichinenuntersuchung

Angesichts höherer Belastung und mehr Aufwendungen zur Vorbeugung der Afrikanischen     Schweinepest entlastet der Landkreis Ludwigslust-Parchim die Jagdausübungsberechtigten 

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim verzichtet auf die Erhebung von Gebühren für die Trichinenuntersuchung. Diese Regelung gilt rückwirkend zum 1. Dezember bis auf Widerruf. Anlass ist die zunehmende Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in angrenzenden Ländern und ersten Fällen in Sachsen und Brandenburg. Hier sieht der Landkreis Ludwigslust-Parchim einen erhöhten Bedarf an Jagden zur Reduzierung des Ausbruchrisikos im Gebiet des Landkreises. Jagdausübungsberechtigte sind, aufgrund der vermehrten Jagdaktivitäten, entsprechend erhöhten Jagdaufwendungen ausgesetzt.

Um diese Aufwendungen zu mindern und Anerkennung für den Einsatz zur Sicherung heimatlicher Tierbestände zu würdigen und das öffentliche Interesse auf Schutz vor Tierseuchen hervorzuheben, befreit der Landkreis Ludwigslust-Parchim die Jagdausübungsberechtigten und die Wildverarbeitungsbetriebe von der Gebühr der Trichinenuntersuchung.

Von November 2019 bis März 2020 wurden insgesamt 7.943 Wildschweine davon 4.789 von Jägern und 3.154 von Wildverarbeitungsbetrieben) beim Landkreis Ludwigslust-Parchim zur Trichinenuntersuchung gemeldet. Für die Zeit von Dezember 2020 bis März 2021 wird, unter Berücksichtigung verstärkter Jagden, von ca. 9.000 erlegten Wildschweinen (5.500 von Jägern und 3.500 durch Wildverarbeitungsbetriebe) ausgegangen.

Die Gebühren für die Trichinenuntersuchung – und entsprechend die Einnahmeeinbußen im Fachdienst Veterinär- und Lebensmittelüberwachung des Landkreises – belaufen sich bei geschätzten 9.000 Untersuchungen auf insgesamt ca. 64.600 Euro.

Hintergrund: Fleisch von Wildschweinen und anderen Tieren unterliegt der amtlichen Untersuchungspflicht, wenn es zum Genuss für Menschen verwendet werden soll. Damit soll einer Trichinenerkrankung bei Menschen vorgebeugt werden.

Kontakt für Rückfragen:

Landkreis Ludwigslust-Parchim

Andreas Bonin

Pressesprecher

03871 722-9203

andreas.bonin@kreis-lup.de                                                             Parchim, den 10.12.2020