Zurück zur Listenansicht

01.03.2021

Landkreis und Arbeitsagentur gehen neuen digitalen Weg

Neues IT-System „YouConnect“ erleichtert den Informationsaustausch: Kooperationsvereinbarung zwischen Landkreis Ludwigslust-Parchim und Agentur für Arbeit Schwerin geschlossen / Im Fokus stehen junge Menschen beim Übergang von Schule zu Beruf

Kooperationsvereinbarung zwischen Landkreis und Agentur für Arbeit Schwerin: Landrat Stefan Sternberg (r.) und Guntram Sydow, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwerin, unterzeichnen den Vertrag.
© Landkreis LUP

Was kommt nach der Schule? Welchen Beruf will ich erlernen? Diese und viele weitere Fragen stellen sich Jugendliche. Auch im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Damit die Quote der ungelernten Jugendlichen nicht weiter steigt, haben der Landkreis Ludwigslust-Parchim und die Agentur für Arbeit Schwerin jetzt eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Gehen damit einen neuen digitalen Weg: Mit dem neuen IT-System „YouConnect – Gut vernetzt. Besser beraten“ wird die Betreuung junger Menschen beim Übergang von Schule und Beruf erleichtert, digitalisiert. Um junge Menschen bedarfsgerecht auf ihrem Weg zu begleiten, ist unter den beteiligten Akteuren vor Ort ein Informationsaustausch notwendig. Mit „YouConnect“ wird dieser Informationsaustausch digitalisiert.

 

Diesen neuen Weg des Informationsaustausches haben Landrat Stefan Sternberg und Guntram Sydow, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwerin, am heutigen Montag (01.03.2021) mit ihren Unterschriften unter der Kooperationsvereinbarung besiegelt. Dabei ist „YouConnect“ eine Plattform für die gemeinsame Fallarbeit, die die Bundesagentur für Arbeit den Partnern – wie dem Landkreis Ludwigslust-Parchim – zur Verfügung stellt. Es soll den digitalen Datenaustausch zwischen Jobcenter, Arbeitsagentur, Trägern der Jugendhilfe und anderen Partnern ermöglichen und so die Zusammenarbeit der einzelnen Institutionen erleichtern, um am Übergang zwischen Schule und Beruf keinen jungen Menschen zu verlieren. „Wir machen damit einen weiteren Schritt in die richtige Richtung“, sagt Landrat Stefan Sternberg. „Früher haben die Hilfsinstrumente, die uns zur Verfügung stehen, nebeneinander gelebt. Jetzt können wir für jeden Jugendlichen eine passgenaue Perspektive finden.“ Guntram Sydow freut sich besonders über „YouConnect“. Als Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwerin denkt er auch an die Fachkräfte der Zukunft. „Wir brauchen jeden, deshalb darf uns keiner verloren gehen. Jedem Jugendlichen, dem wir über ,YouConnect‘ helfen konnten, kann eine Fachkraft der Zukunft sein.“

 

Vor vier Jahren lag die Ungelerntenquote in der Altersgruppe zwischen 20 und 24 Jahren bereits bei 13,5 Prozent – so zeigt es der Datenreport des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Tendenz steigend. Genau dieser Trend soll mit der Kooperationsvereinbarung aufgehalten werden. Bislang mussten betroffene, junge Menschen aufgrund der unterschiedlichen Zuständigkeiten der einzelnen Träger ihr Anliegen jedem Sozialleistungsträger einzeln darlegen. Das ist nicht nur, sondern für alle Beteiligten ein großer Zeitaufwand. Dank des neuen IT-Systems „YouConnect“ müssen Betroffene ihre Situation nur noch einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter bei einem Träger schildern. Die für andere Träger relevanten Gesprächsinhalte werden – sofern der jeweiligen Datenübermittlung zugestimmt wird – in diesem System erfasst.

Bisher lief auch der Austausch zwischen den einzelnen Sozialleistungsträgern noch manuell und nicht digital. Teilweise funktionierte das ganz gut, vor allem, wenn die Wege zwischen den Büros kurz sind. Doch sind die einzelnen Institutionen auf unterschiedliche Standorte im Landkreis verteilt,
wird der Austausch meist schwieriger. Dann kommen die Mitarbeitenden von Jobcenter, Arbeitsagentur und Jugendhilfe eventuell nur einmal im Monat zu Fallkonferenzen zusammen, um sich zu besprechen. So geht wertvolle Zeit verloren. Zudem fehlte es manchmal auch an einem gemeinsamen
Wissen über aktuelle oder geplante Unterstützungsangebote der beteiligten Sozialleistungsträger. Die Angebotsvielfalt kann über die neue Plattform nun gemeinsam dargestellt und passgenaue Unterstützungsbedarfe können transparent abgestimmt werden.

Die Konzeption des Tools war kein leichtes Unterfangen: Zum einen sind die Belange für jede Institution und an jedem Ort unterschiedlich und zum anderen müssen strengste Datenschutz-Richtlinien eingehalten werden. Denn um den Austausch zu ermöglich, müssen Basisdaten und Gesprächsdaten
der Leistungsberechtigten gespeichert werden und dafür gelten höchste Sicherheitsstandards.

Grundtenor der Zusammenarbeit ist zeitgleich auch die Aussage eines Films, den die Agentur für Arbeit produziert hat: „Niemand soll verloren gehen“. Den Film gibt es im Internet unter https://www.arbeitsagentur.de/m/youconnect/.